Unser Elternbeirat im Schuljahr 2019/2020        

Karin Striehn, Vorsitzende
Manuela Hansmeier, Stellv. Vorsitzende

Unser Elternbeirat

(vordere Reihe v.l.n.r.: Manuela Hansmeier, Angelika Kless, Karin Striehn, Michaela Petermeier

hintere Reihe v.l.n.r.: Melinda Thimary, Stefan Otte, Heike Brander, Katja Böhm, Ottilie Gantenhammer, Anja Stephan)

 

Elternbeirat der Grundschule Ampfing

im Schuljahr 2019 /2020

Karin Striehn, erste Vorsitzende

2c

Manuela Hansmeier, zweite Vorsitzende

2c

Böhm, Katja

1a / 4a
Brander, Heike 4b
Gantenhammer, Ottilie 2b
Herzog, Daniela 3b
Kartmann, Katharina 2c / 4a
Kless, Angelika 2c
Otte, Stefan 3a
Petermeier, Michaela 1a
Stephan, Anja 3c
Thimary, Melinda 4a

 

Aufgabe des Elternbeirats ist es,

1. das Vertrauensverhältnis zwischen den Eltern und den Lehrkräften, die gemeinsam für die Bildung und Erziehung der Schüler verantwortlich sind, zu vertiefen,

2. das Interesse der Eltern für die Bildung und Erziehung der Schüler zu wahren,

3. den Eltern aller Schüler oder der Schüler einzelner Klassen in besonderen Veranstaltungen
Gelegenheit zur Unterrichtung und zur Aussprache zu geben,

4. Wünsche, Anregungen und Vorschläge der Eltern zu beraten,

5. durch gewählte Vertreter an den Beratungen des Schulforums teilzunehmen

6. bei der Entscheidung über einen unterrichtsfreien Tag nach Art. 89 Abs. 2 Nr. 4 des BayEUG das Einvernehmen herzustellen,

7. bei der Verwendung bestimmter Lernmittel nach Art. 51 Abs. 4 Satz 2 BayEUG einvernehmliche Entscheidungen herbeizuführen,

8. im Verfahren, das zur Entlassung eines Schülers führen kann, die in Art. 87 Abs. 1 BayEUG genannten Rechte wahrzunehmen,

9. im Verfahren, das zum Ausschluss eines Schülers von allen Schulen einer oder mehrerer Schularten führen kann, die in Art. 88 Abs. 1 BayEUG genannten Rechte wahrzunehmen,

10. bei Errichtung und Auflösung von staatlichen und kommunalen Schulen unter den in Art. 26 Abs. 2, Art. 27 Abs. 2 Satz 2 BayEUG genannten Voraussetzungen mitzuwirken,

11. bei Abweichungen von den Sprengelgrenzen unter den in Art. 42 Abs. 2 und 7 BayEUG genannten Voraussetzungen mitzuwirken,

12. bei der Bestimmung eines Namens für die Schule nach Art. 29 Satz 3 BayEUG mitzuwirken.
Der Elternbeirat wirkt außerdem mit, soweit dies in der Schulordnung vorgesehen ist.